Cover: Isabel Kreitz; Der Laden

Matti findet, dass es im Kindergarten „doof“ war, will aber auf dem Heimweg nicht mit Papa darüber reden. Also schweigen beide „mannhaft“, gehen zur Entspannung einmal um den Block und entdecken dabei den Laden. Den, mit der roten Tür. Den, in den nur Kinder dürfen. Drinnen staunt Matti über „all das Zeug“ in jedem Winkel. Regale, Fächer und Schübe sind gefüllt mit Schraubgläsern, Kästen und Schächtelchen. Dazu kommen Puppen, Musikinstrumente oder Kleidungsstücke. Der einem Zauberer ähnelnde Ladenbesitzer empfiehlt nach kurzem Kennerblick: Brüllbonbons mit Tiger-, Puma- oder Löwengeschmack. Nach deren Genuss könne Matti so laut sprechen, dass ihm jeder zuhören müsse. Auch waren mit den Kletterkrallen Heizungsrohre oder Vorhänge mühelos zu erklimmen und dank der Turnschuhe mit automatischer Höhenverstellung hatte Matti jederzeit den notwendigen Überblick. Eine große Denkblase offenbart Mattis Vorstellung über die Anwendung des Empfohlenen und erhellt zugleich, was alles „doof“ gewesen sein mag im Kindergarten …

Die preisgekrönte Comic-Zeichnerin Isabel Kreitz macht nicht nur Matti, sondern allen Kindern, die überhört, übersehen und/oder geschubst werden ein „phantastisches“ Angebot. Mit Linien und Winkeln schafft sie Raum für all „das (wunderbare) Zeug“. Mit Matti wandern Leser und Betrachter durch die insgesamt farbige, jedoch in gedeckten Tönen gehaltene Ladenkulisse, gucken in alle Ecken und können sich nicht entscheiden. So wie Matti. Muss Matti auch nicht, denn am Ende erhält er die goldene Kinderkarte, mit der er jederzeit wiederkommen kann. Leser und Betrachter auch. Schöne Aussicht. Aber: Vielleicht reicht allein die Möglichkeit, auf einen magischen Helfer zurückgreifen zu können? Eine Wahl für diesen oder jenen setzt Selbstreflextion voraus und manches erledigt sich ‒ wie bei Matti ‒ von selbst.

Trotzdem: Eine goldene Kinderkarte zur freien Auswahl im phantastischen Ladenangebot, welch inspirierendes Requisit für einen Veranstaltungsbeginn, ein Familiengespräch oder ein Rollenspiel. Was würden Kinder wählen? Mit welcher Funktion müsste ihr Wunschgegenstand ausgestattet sein? Fehlt vielleicht etwas in der Angebotspalette des Ladens? Mit Wachsmalkreiden könnte das Angebot, ästhetisch angelehnt an die Buchgestaltung, erweitert werden.

Das Bilderbuch gehört zur „Bilderbücherei“ des 2013 gegründeten Aladin-Verlages. Qualität und moderate Preisgestaltung empfiehlt die darin edierten Bilderbücher als Sammelobjekte.

Sabine Mähne